Die Vergütung für unsere Beratungsleistungen

Als Rechtsanwaltskanzlei werden wir unsere Leistungen selbstverständlich angemessen vergütet. Eine gute Beratung gibt es nicht umsonst.

Da wir aber wissen, dass die Hemmschwelle – der Schritt zum Anwalt – stellenweise sehr hoch sein kann, bieten wir auch günstigere Varianten der Erstberatung an. So lernen Sie uns und unsere Kompetenz kennen und können sich dann dafür entscheiden, Ihr Rechtsproblem mit uns weiter zu bearbeiten und zu lösen.

Telefon-Erstberatung zum Festpreis von 49,95 Euro

Die Telefonberatung wird von einem Rechtsanwalt durchgeführt. Sie schildern Ihren Fall. Sie erhalten:

  • Vorläufige Einschätzung der Sach- und Rechtslage anhand Ihrer Schilderung
  • Konkrete Handlungsempfehlungen
  • Beratung zu den Kosten und Risiken

Bitte beachten Sie, dass eine verbindliche Beratung am Telefon ohne Einsicht in die Unterlagen nicht in jedem Falle möglich ist.

Der Richtwert für den Gesprächsumfang beträgt ca. 15 Minuten.

Online-Erstberatung zum Festpreis von 99,95 Euro

Die Online-Erstberatung durch einen Rechtsanwalt ist umfassender. Sie übersenden uns hier sämtliche angeforderten Unterlagen und schildern Ihren Fall.

Sie erhalten:

  • Einschätzung der Sach- und Rechtslage anhand Ihrer Schilderung sowie der übermittelten Unterlagen (Vertrag, Korrespondenz)
  • Konkrete Handlungsempfehlungen
  • Beratung zu den Kosten und Risiken

Die Beratung erfolgt telefonisch oder per E-Mail. Da unsere Rechtsanwälte hier auch die Vertragsdokumente eingesehen haben, empfehlen wir grundsätzlich diese Beratungsform.

Obwohl es sich um eine Erstberatung handelt, sind Rückfragen zum Verständnis selbstverständlich möglich. Wir bitten aber um Verständnis, dass wir zu diesem Preis keine Beratung zu weitergehenden, neuen Fragen oder einem neuen oder geänderten Sachverhalt anbieten können.

Persönliche Kanzlei-Erstberatung vor Ort zum Festpreis von 150,00 Euro

Für die klassische, persönliche Erstberatung vor Ort in unserer Kanzlei beträgt das Honorar 150,00 Euro. Es empfiehlt sich, die Unterlagen hier vor dem Termin bereits zu übermitteln, damit sich der Rechtsanwalt einen Überblick verschaffen kann.

Sie erhalten:

  • Einschätzung der Sach- und Rechtslage anhand Ihrer Schilderung sowie der übermittelten Unterlagen (Vertrag, Korrespondenz)
  • Konkrete Handlungsempfehlungen
  • Beratung zu den Kosten und Risiken

Im persönlichen Gespräch lassen sich nach unserer Erfahrung viele Aspekte anders beleuchten. Der Richtwert für die Besprechungsdauer ist ca. 30-50 Min.

Einholung einer Deckungszusage bei der Rechtsschutzversicherung für 29,95 Euro

Für die Einholung einer Deckungszusage bei Ihrer Rechtsschutzversicherung berechnen wir pauschal ein Aufwandshonorar von 29,95 Euro.

Sollte ihre Versicherung den Fall decken, fallen keine weiteren Kosten an.

Bitte beachten Sie jedoch, dass in den meisten Verträgen Selbstbeteiligungen des Versicherungsnehmers vereinbart worden sind (häufig einmalig 150,00 Euro). Diese Kosten müssen Sie also auch dann tragen, wenn die Versicherung Ihren Fall deckt, es sei denn, unser Honorar ist niedriger als die Selbstbeteiligung. Dann wird nur unser Honorar fällig.

Außergerichtliche Vertretung Ihrer Interessen

Für die außergerichtliche Vertretung Ihrer Interessen berechnen wir in der Regel das Honorar nach der gesetzlichen Gebührentabelle (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz – RVG). In begründeten Ausnahmefällen kann hiervon auch nach unten abgewichen werden.

Bei Händlern bzw. Unternehmern ist auch die Vereinbarung eines Stundenhonorars möglich, wenn Sie regelmäßig mit Beratungs- und Vertretungsanfragen an uns herantreten. Ein solches Honorar kann günstiger sein als das schematische Honorar nach dem RVG.

Die Kosten der Erstberatung werden auf dieses Honorar vollständig angerechnet.

Gerichtliche Vertretung Ihrer Interessen

Für die gerichtliche Vertretung Ihrer Interessen sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, das Honorar nach der gesetzlichen Gebührentabelle (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz – RVG) zu berechnen.

Bitte beachten Sie, dass wir grundsätzlich keine Anrechnung der außergerichtlichen Tätigkeit auf die gerichtliche Tätigkeit vornehmen.

Bitte beachten Sie ferner, dass die Zivilgerichte für Ihre Tätigkeit Gerichtskosten erheben. Diese Kosten werden auf die Parteien abgewälzt, der Kläger muss also für die Zustellung seiner Klage die Gerichtskosten vorschießen. Verliert eine Partei, muss Sie sowohl die Gerichtskosten als auch die Anwaltskosten der Gegenseite tragen.

Berechnungsgrundlage: Der Gegenstandswert oder Streitwert

Das Honorar nach RVG berechnet sich nach dem Gegenstandswert oder Streitwert der Angelegenheit, einfach gesagt das wirtschaftliche Interesse der Parteien.

Bei einem Rücktritt vom Autokaufvertrag ist der Gegenstandswert daher der Kaufpreis des Fahrzeugs. Kommen weitere Forderungen hinzu, wie etwa Schadensersatzpositionen, erhöht sich der Streitwert.

Die Höhe des Honorars und der Gerichtskosten ist der Gebührentabelle (Anlagen 1 und 2 zum RVG) zu entnehmen und kann z.B. hier automatisch berechnet werden.

Fälligkeit des Honorars vor Tätigkeit

Bitte beachten Sie, dass wir grundsätzlich nur nach Vorauszahlung des vollständigen Honorars tätig werden können. Letztlich verhält es sich hier genauso wie beim Einkauf von Waren: Im Elektrogeschäft bekommt man den neuen Fernseher und beim Bäcker erhält man die frischen Brötchen natürlich erst, wenn man den Kaufpreis bereits bezahlt hat. Nicht anders verhält es sich mit unserer Dienstleistung.

Beratungsbedarf?

Ihre Position:

PrivatpersonUnternehmer / Händler