Lieferantenregress

Photo credit: katerha via Visualhunt / CC BY

Photo credit: katerha via Visualhunt / CC BY

Oftmals sind gelieferte Ersatzteile, die der Kfz-Reparaturbetrieb für die Instandsetzung von Kundenfahrzeugen benötigt, defekt. Gegenüber dem Kunden als Auftraggeber haftet der Werkunternehmer oder Verkäufer im Rahmen des Werk- oder Kaufvertragsrechts auch für die Mangelfreiheit der verwendeten Austauschteile. In solchen Fällen stellt sich die Frage nach dem Regress gegenüber dem Ersatzteillieferanten oder Hersteller.

Zum Lieferantenregress gibt es in den §§ 478, 479 BGB Regelungen (,,Rückgriff des Unternehmers”). Hiernach kann der Unternehmer beim Verkauf einer neu hergestellten Sache von seinem Lieferanten Ersatz der Aufwendungen verlangen, die er im Verhältnis zum Verbraucher zu tragen hatte, wenn der vom Verbraucher geltend gemachte Mangel bereits beim Übergang der Gefahr auf den Unternehmer vorhanden war.

Wir beraten und vertreten Sie bei der Durchsetzung Ihrer Regressansprüche gegen den Lieferanten.