Kauf

Kauf vom Händler

Achten Sie beim Kauf vom Händler als Privatperson bzw. Verbraucher auf folgende Aspekte:

Wer ist mein Vertragspartner? Liegt ein Verkauf im Kundenauftrag vor?

Häufig ,,vermitteln” Händler nur die Kaufgelegenheit. Vertragspartner wird dann eine Privatperson. Manchmal wird dies erst beim Vertragsschluss offengelegt. Lesen Sie hier genau, bevor Sie etwas unterschreiben. Fragen Sie im Zweifel noch einmal nach, wer Verkäufer ist. In diesem Fall kommen Sie nicht in den Genuss der verschärften Händlerhaftung, meist ist die Gewährleistung ausgeschlossen.

Photo via Visual hunt

Photo via Visual hunt

Was ist ein Umgehungsgeschäft?

Der Verkauf im Kundenauftrag kann jedoch als Agenturgeschäft auch eine unzulässige Umgehung des Verbraucherschutzrechts sein. So liegt es oft, wenn der Händler den Wagen vorher in Zahlung genommen hat und bereits Eigentümer geworden ist. Dann liegt hierin nur der Versuch, die Händlerhaftung zu vermeiden. Wenn Sie Anhaltspunkte für eine solche Umgehungsgestaltung haben und Mängel am Fahrzeug vorliegen, lassen Sie den Vertrag und die Umstände von uns überprüfen.

Verkauf “nur an Gewerbetreibende”?

Zur Umgehung des Verbraucherschutzrechts lassen sich manche Händler schriftlich zusichern, dass der Käufer Gewerbetreibender ist. Solche Zusicherungen sind in der Regel unwirksam. Wenn Sie jedoch privat kaufen wollen, tatsächlich aber auch selbständig sind, kann es hier zur schwierigen Abgrenzungsfragen kommen. Unterschreiben Sie solche Erklärungen daher nicht, wenn diese nicht gewollt sind und nicht zutreffen.

Welche Rolle spielen Werbung und Internet-Inserat?

Internetinserate und Werbung verheißen oft tolle Eigenschaften, die sich nachher im Kaufvertrag nicht wiederfinden. Ist Ihnen eine bestimmte Eigenschaft besonders wichtig, lassen Sie diese in die Vertragsurkunde aufnehmen. So etwa ,,Unfallfreiheit”, Anzahl der Vorbesitzer, Kilometerlaufleistung, Sonderausstattung und Zubehör, neue Hauptuntersuchung, etc.

Unter bestimmten Voraussetzungen wird nach der Rechtsprechung jedoch auch die “Werbung” bzw. der Inhalt der Internetannonce, etwa auf mobile.de, autoscout24 oder eBay-Kleinanzeigen, Vertragsbestandteil. Dies kann auch dann gelten, wenn der Inhalt des Inserats sich im Kaufvertrag nicht wiederfindet. Weichen dann Internetinserat und echte Beschaffenheit ab, bestehen Ansprüche auf Nacherfüllung oder Rücktritt.

Hierzu können Sie folgende Urteile nachlesen:

OLG Düsseldorf – Haftung für Angaben aus Internet-Werbung

OLG Hamm – Rücktritt bei Abweichung vom Internet-Inserat